Pfarrwallfahrt Trier

Wer Trier bereits besucht hat, erinnert sich vielleicht an die markanten Häuserfassaden am Hauptplatz oder die Liebfrauenkirche, eine der ältesten gotischen Kirchen Deutschlands und UNESCO-Welterbe.

Mit detailgenauem Ortswissen, theologischer Expertise und Charme führte Gradl durch diese und weitere Sehenswürdigkeiten, von der Domstadt bis zur Porta Nigra, dem „schwarzen Tor“, errichtet ab 170 nach Christus. Ein weiterer beeindruckender Programmpunkt war die Besichtigung der Keller der Bischöflichen Weingüter Trier. Sie liegen direkt unter der Altstadt Triers, erstrecken sich über rund 30.000 m² Fläche und lassen sich auf das Jahr 600 n. Chr. zurückführen. Bei der anschließenden fachlich kommentierten Weinprobe konnte man mit allen Sinnen Wissenswertes und Interessantes über verschiedene Reb- und Weinsorten erfahren.

Der Besuch am Universitätscampus gewährte der Pilgergruppe auch einen Einblick in den Arbeitsalltag des Theologen. Außerdem auf dem Programm: Ein Busausflug zum Petrisberg, von wo aus man einen herrlichen Blick auf Trier genießen konnte und 2004 die Landesgartenschau stattfand sowie zu den in Nachbarschaft entstandenen Wohngebieten und dem Wissenschaftspark, ein Gewerbegebiet für technologieorientierte Unternehmen.

Mit einem Quiz-Fragebogen animierte Gradl die Reiseteilnehmer aufmerksam dabeizubleiben. Am dritten Reisetag wurden die Fragen aufgelöst und fünf Gewinner gelost. Diese durften sich über interessante Preise rund um die Stadt Trier freuen: darunter natürlich auch ein Wein aus dem bischöflichen Weingut.

Den Höhepunkt der Pilgerreise bot ein gemeinsamer stimmungsvoller Gottesdienst am Apostelgrab in der Krypta der Beneditinerabtei St. Matthias. Chorsänger aus allen drei Pfarreien hatten dafür extra einen Projektchor unter Leitung von Anita Bauer gebildet und gestalteten die Messe musikalisch mit.

Am Sonntagmorgen nahm die Pilgergruppe nach drei wunderbaren, gemeinsam verlebten Tagen Abschied von der Bischofstadt Trier und wurde von ihrem engagierten Reiseleiter und Gastgeber Gradl noch bis zur Moselschleife bei Trittenheim begleitet. Mit Spezialitäten aus der Oberpfalz, viel Lob und ausschließlich guten Erinnerungen, bedankten sich Pfarrer Wutz und die Pilgergruppe bei Gradl. Für das Pfarrgemeinderat-Team, das die Pilgerreise seitens der Pfarrei organisiert hatte, war es ein schöner Abschluss der zu Ende gegangenen, gemeinsamen Amtszeit.

Prof. Dr. Hans-Georg Gradl leitet den Lehrstuhl für die Exegese des Neuen Testaments an der Universität Trier. Der gebürtige Oberpfälzer hat persönliche Verbindungen zur Pfarreiengemeinschaft, feierte seine Nachprimiz in Guteneck und referierte zweimal beim Einkehrtag in Altendorf.

 Pfarrausflug Trier

 

Fotos von Brigtte Lochner 

Fotos von Joachim Kellner

Zusätzliche Informationen