Frühjahrs-Sitzung des Gesamtpfarrgemeinderats

Der Pfarrgemeinderat der Pfarreiengemeinschaft hat sich im großen Kreis zur Frühjahrssitzung getroffen. Zu den besprochenen Themen zählen unter anderem eine Wallfahrt nach Israel, die neue Homepage der Pfarreiengemeinschaft und der Vorschlag für eine eventuelle Neuregelung der Gottesdienstzeiten.


Israel, ein Land mit beeindruckenden religiösen und kulturellen Stätten. Zu Gast in der Sitzung war Dr. Reinhold Then,Leiter der Pastoralen Bibelstelle der Diözese Regensburg und Israel-Kenner. Auf Einladung von Pfarrer Johann Wutz hielt er einen Kurzvortrag über das Land und die Heiligen Stätten. Nicht ohne Grund - anschließend wurde in der Sitzung darüber entschieden, ob und wann eine Pilgerreise nach Israel angeboten werden soll. 

Then stellte einen möglichen Reiseablauf vor und beantwortete die Fragen der Pfarrgemeinderäte. Nachdem das Frühjahr eine klimatisch angenehme Reisezeit ist, wurde als Termin der 6.-13.03.2016 gewählt. Nähere Details zu Reiseablauf und Kosten werden demnächst im Pfarrbrief mitgeteilt und sind ebenfalls auf der Homepage zu finden. Ein Infoabend für alle Interessierten ist im Mai geplant und wird rechtzeitig angekündigt.

Wie bereits im Dezember vergangenen Jahres angekündigt, wurde Anfang dieses Jahres die Homepage der Pfarreiengemeinschaft freigeschaltet. Das Grundgerüst wurde von Kirchenpfleger Joachim Kellner aus Gleiritsch erstellt, der bis auf weiteres auch die Pflege übernimmt. Die Homepage wurde vorerst mit den wichtigsten Daten gefüllt und wird natürlich ab jetzt ständig erweitert, aktualisiert und immer mehr mit „Leben“ gefüllt. Vor allen Dingen ist hier unter der Rubrik „Gottesdienste“ immer die aktuelle Gottesdienstordnung zu finden. Aufgrund der Datenschutzverordnung wird im Internet allerdings auf die namentliche Erwähnung der Mess-Intentionen verzichtet. Aktuelle Infos und Beiträge aller christlichen Vereine und Gruppen werden gerne angenommen. Ansprechpartner sind die zuständigen Pfarrgemeinderäte der jeweiligen Pfarrei.

Sollen die Sonntags-Gottesdienstzeiten innerhalb der gesamten Pfarreiengemeinschaft öfter durchwechseln? Auch diese Frage stand auf der Tagesordnung und wurde ausgiebig diskutiert. In Teamarbeit wurde ein mögliches Konzept erarbeitet, das in der Sitzung vorgestellt wurde.  Im vierteljährlichen Turnus könnte man die drei üblichen Wochenend-Termine in den einzelnen Pfarreien durchwechseln, ähnlich wie es bei der Herbstsitzung für die Christmette beschlossen wurde. Die Anzahl würde sich auf drei Gottesdienste am Wochenende reduzieren, der zweite Vorabendgottesdienst, den es jetzt in Altendorf gibt, kann optional bei Bedarf abgehalten werden. Dieses Konzept würde für mehr tages- und jahreszeitliche Abwechslung und Ausgewogenheit in den einzelnen Pfarreien sorgen.

Dies wurde von einigen Pfarreiangehörigen bereits des Öfteren nachgefragt. Das vorgestellte Konzept, das vorerst einmal zur ausführlichen Diskussion in den einzelnen Pfarrgemeinderäten stehen wird, kann auf der Homepage eingesehen werden.

Wie bereits in den vergangenen Jahren gestalten die Firmlinge des Vorjahres für ihre jeweilige Pfarrkirche das Fastentuch. Das Firmteam des Pfarrgemeinderats  organisiert und betreut die Gruppenstunden und die Gestaltung des Gottesdienstes, in dem die entstandenen Bilder vorgestellt werden.

Angesprochen wurde der Wunsch, bei den Werktagsmessen die Anzahl neuer Lieder aus dem neuen Gotteslob vorerst aufein bis zwei Lieder pro Gottesdienst zu reduzieren. So fällt das Mitsingen bei geringerem Kirchenbesuch an Werktagsmessen leichter.

Folgende Termine und Anregungen wurden außerdem besprochen und angekündigt:

  • Am 3. März gibt es in Pfreimd die zweite Dekanatsversammlung für Pfarrer, pastorale Mitarbeiter und PGR-SprecherInnen.
  • Die Osternacht wird in der Pfarrei Weidenthal heuer erstmals am frühen Morgen um 5:30 Uhr abgehalten.
  • Am 19. September findet die Dekanatswallfahrt statt. 
  • Die jährlich stattfindende Klausurtagung für Pfarrgemeinderäte und Kirchenverwaltungsmitglieder der Pfarreiengemeinschaft ist für den 9. und 10. Oktober geplant.

 

In den jeweiligen Pfarreien gestalten Pfarrgemeinderäte jedes Jahr schöne und ansprechende Andachten oder Impulse. Egal ob Mini-Verabschiedung, Misereor-Sonntag, Erntedank oder gestaltete Kreuzwege - jeder dieser Anlässe bedeutet auch Zeit und Arbeit. So entstand die Idee, eine „Tauschbörse“ einzurichten, in der man innerhalb der Pfarreiengemeinschaft gegenseitig Vorlagen austauscht und somit der einmal eingesetzte, wertvolle Zeitaufwand der ehrenamtlich arbeitenden Laien sinnvoll mehrfach genutzt werden kann. Der Vorschlag wurde umgehend in die Tat umgesetzt. Eine wunderbare Förderung des kooperativen Miteinanders und Gemeinschaftsgefühls.

Irmgard Berr 
Sprecherin Gesamtpfarrgemeinderat

 

 

Zusätzliche Informationen